Bitte warten...
 
Carl-von-Ossietzky-Oberschule mit angegliederter Primarstufe
Telefon: 03327 / 42725 oder 03327 / 43008
Dienstag, 19. September 2017 - 22:34 Uhr

Hauptmenü


Statistiken

BesucherHeute: 163

BesucherGestern: 191

BesucherWoche: 354

BesucherMonat: 2937

BesucherInsgesamt: 449565

Aktuell sind 87 Gäste und keine Mitglieder online

20.12.2011 - „Wer wissen wollte – wusste“ eine Geschichtsstunde der besonderen Art

NewsNach dem »Tagebuch der Anne Frank« hat kein zweites Tagebuch des 20. Jh. so viele Leserinnen und Leser gefunden wie Victor Klemperers Tagebuch »Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten«. Kann man über dieses Dokument eines jüdischen Lebens im Dritten Reich überhaupt noch etwas Neues berichten? Man kann. Der Germanist Walter Nowojski, der die 16000 handschriftlichen Seiten des Klemperer-Tagebuches entziffert und herausgegeben hat, hat viel zu erzählen über den Menschen und Lehrer Victor Klemperer, den er zum ersten Mal mit 18 Jahren kennenlernte. "Klemperer ist mein Leben!", sagt er und: „Der Mann hatte eine Überzeugungskraft, die Horizonte öffnete. Hinterher waren wir reicher, glücklicher, besser."  Gebannt hingen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a der Ossietzky-Oberschule an den Lippen des 80- jährigen Walter Nowojski, der spannend und höchst interessant aus dem Leben der Juden in der Zeit des Nationalsozialismus und über seine Forschungen erzählte.
Eine wichtige Erkenntnis für die Klasse war, dass es auch ohne Radio, Zeitung und Telefon möglich war zu erfahren, zu welchen Gräueltaten die Verantwortlichen des NS-Regimes fähig waren. „Wer wissen wollte – wusste“ – das war eine Botschaft, die verstanden wurde. „Ich wusste gar nicht, dass es auch Nicht-Juden im sogenannten „Judenhaus“ gab und dass die noch mehr schikaniert wurden als die Juden“, sagte Jennifer. Der Vortrag von Walter Nowojski regte die Schüler untereinander zu Diskussionen an.
„Ich fand die Art toll, wie er uns seine Erkenntnisse nahe gebracht hat. Dafür möchten wir uns bei Herrn Nowojski bedanken“, sagte Michelle am Ende der etwas anderen Geschichtsstunde.
Die Aufarbeitung der deutschen Geschichte mit Hilfe von Zeitzeugen ist ein wichtiger Bestandteil des projektorientierten Geschichtsunterrichtes an der Oberschule Werder. Die Schüler sind sehr interessiert und dankbar dafür.

Jördis Freiwald
Sozialarbeiterin

 

„Wer wissen wollte – wusste“ eine Geschichtsstunde der besonderen Art an der Carl-von-Ossietzky-Oberschule Werder (Havel)

 

Google