Bitte warten...
 
Carl-von-Ossietzky-Oberschule mit angegliederter Primarstufe
Telefon: 03327 / 42725 oder 03327 / 43008
Donnerstag, 21. September 2017 - 17:58 Uhr

Hauptmenü


Statistiken

BesucherHeute: 118

BesucherGestern: 190

BesucherWoche: 666

BesucherMonat: 3249

BesucherInsgesamt: 449877

Aktuell sind 120 Gäste und keine Mitglieder online

15.12.2009 - Weihnachten bei der „Muckerschen“

NewsWeihnachten bei der „Muckerschen“

„ Sie haben mir eine Verehrung gegeben, beehren Sie mich bald wieder und empfehlen Sie mich weiter !“

Mit diesen Worten Ihres Vaters, eines Werderaner Kaufmanns, verabschiedete uns Frau Gabe aus Ihrer „Muckerstube“ im Herzen der Blütenstadt. Wir, die Schüler der Klasse 3A der OS „Carl-von-Ossietzky“, unsere Klassenlehrerin Frau Ostrowski und die begleitenden Eltern wurden durch die interessanten Geschichten von Frau Garbe auf eine spannende Zeitreise geschickt. Schon die Einrichtung ist eine wahre Fundgrube an Erinnerungsstücken, die zwei Gasträume zu einem Schatzkästchen werden lassen.
Die auf der Leine angeordnete Reizwäsche der Großeltern beeindruckte ebenso wie der Quirl aus der umgedrehten Weihnachtsbaumspitze, der Puppenwagen, das Grammophon, Opas Rasierzeug, Omas Stricknadeln, die Fotos an den Wänden und die vielen Alltagsgegenstände in den Regalen. Zu allen ausgestellten Dingen weiß Frau Garbe eine Anekdote zu erzählen und sie versteht es, ihre Zuhörer zum Staunen zu bringen. 

 


Außerdem erfuhren wir viel über das Leben und Arbeiten der Obstbauern, was den Obstzüchter vom Obstmucker unterscheidet, dass die Frauen 12 Stunden bis nach Berlin rudern mussten, um ihr Obst zu verkaufen oder dass die Wiege des 1.Spankorbes in Werder steht.
Auf die vielen Fragen der Schüler gab die „Muckersche“ gern Antwort und zum Abschluss hörten wir Lieder über Werder von der guten alten Schellackplatte.
Während wir Frau Garbe lauschten, konnten wir viele Leckereien genießen. Auf den bunten Tellern befanden sich, nach alten Rezepten gebacken, Streuselkuchen, „Kalter Hund“, Oblatenlebkuchen und kleine Martinshörnchen.
Im Anschluss an diesen eindrucksvollen Nachmittag nahm uns der Nachtwächter in Empfang und entführte uns zu einem historischen Rundgang über die Insel. Er begrüßte uns mit den Worten „Fünf ist die Glocke!“. Sein Spruch ertönt nun immer morgens als geflügeltes Wort, etwas abgewandelt vor der 1. Stunde, wenn es heißt, „Acht ist die Glocke!“. Nun aber wieder zurück in die Vergangenheit. Wir hörten mit Erstaunen von der Pferdebahn zum Bahnhof, vom Postsack voller Briefe, der in der Havel versank, weil der Bote im Eis eingebrochen war und von der Pferdekutsche des Königs, die im Morast steckenblieb.
In der Baderstraße waren wir überrascht über die vielen Aufgaben eines Baders in früherer Zeit. So war er nicht nur fürs Baden zuständig, sondern war auch als Friseur tätig und zog so manchen schmerzenden Zahn. Wir erfuhren auch, wie die Michaelisstraße zu ihrem Namen kam und vom traurigen Schick-sal des armen Schusters, dem sein Hunger zum Verhängnis wurde.
Für uns alle war es ein schöner Vorweihnachtsnachmittag, an dem wir in eine vergangene Zeit abtauchen konnten. Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Garbe, Frau Enke und Frau Petrov bedanken, die uns dieses Erlebnis ermöglichten und wir können mit gutem Gewissen die Worte des Vaters aufgreifen und diesen Nachmittag erlebter Geschichte weiter empfehlen!

Im Namen aller Kinder, Lehrer und Eltern
Heike Woltmann

 

Google