Bitte warten...
 
Carl-von-Ossietzky-Oberschule mit angegliederter Primarstufe
Telefon: 03327 / 42725 oder 03327 / 43008
Samstag, 18. November 2017 - 18:39 Uhr

Hauptmenü


Statistiken

BesucherHeute: 56

BesucherGestern: 120

BesucherWoche: 1032

BesucherMonat: 2647

BesucherInsgesamt: 458579

Aktuell sind 238 Gäste und keine Mitglieder online

12.06.2009 - Werderaner Oberschüler begeistert vom „Theater im Klassenzimmer“

NewsVon Traumjobs und deren Folgen - Werderaner Oberschüler begeistert vom „Theater im Klassenzimmer“


Der Berufsberater, schick im Anzug mit Aktenkoffer, kommt an die Schule. Das ist Teil der Berufsvorbereitung in den 9.Klassen. Plötzlich lief alles ganz anders ab als erwartet, denn der Berufsberater war ein Schauspieler vom Stendaler Theater der Altmark und heißt David Prosenc.
Er ist einziger Akteur des Stückes „Traumjobs“. Das eigentliche Thema wird nur am Rande dargestellt.
Der vermeintliche Berater wedelt mit den einschlägigen Informationsbroschüren der Arbeitsagentur.
Im adretten Nadelstreifenanzug erzählt der junge Mann seine außergewöhnliche Lebensgeschichte, die durch Verbrechen und Gewalt geprägt ist. Sie beginnt in Deutschland und führt ihn mit 12 Jahren nach Neapel. Die Schüler erfahren sehr spannend vorgetragen von den Missständen im Land Italien.
In der Heimat des Vaters sieht der Junge seine erste Leiche. Er sucht nach Auswegen aus dem organisierten Verbrechen. „Wo komme ich her, wo gehöre ich hin“ ist jene Frage, auf die selbst der „Berater“ zeitlebens eine Antwort sucht.
Besonders faszinierend fanden die Schüler die schauspielerische Leistung in dem Ein-Personen-Stück. Der abrupte Wechsel von Mimik und Gestik hat die Schüler begeistert. Ganz anders als im Film hat sie dieses Stück berührt. Es blieb die Frage offen, der Berufsberater wirklich von der Camorra weg ist oder weiterhin für die kriminelle Organisation wirbt. 
In der Gesprächsrunde erkundigt sich der theaterpädagogische Betreuer Robert Grzywotz dann tatsächlich nach den Zukunftsvorstellungen jedes Einzelnen. Sehr konkrete Berufswünsche wie Medizinische Angestellte, Glas- und Porzellanmaler oder Zollvollzugsbeamter kamen bei den meisten wie aus der Pistole geschossen.
Was die sehr sehenswerte Aufführung und die damit verbundenen Inhalte mit dem Leben der Schüler selbst zu tun hat, wird in den nächsten Unterrichtsstunden weiter behandelt.
Denkanstöße gab es viele. Für Schüler und Lehrer ein kultureller Genuss mitten im Schulalltag an der Oberschule Werder (Havel).

 

artikel_10.06.2009.jpg

 

 

Google